> Home> Hölderlin-Orte> Tübingen
© Anton Echter

Tübingen

Die Universität Tübingen wurde 1477 von Graf Eberhard im Bart gegründet und war über Jahrhunderte hinweg die wichtigste Ausbildungsstätte für Pfarrer und höhere Beamte in Württemberg. Das Stipendium am Evangelischen Stift bot freie Unterkunft und Verpflegung, was auch heute noch besteht.

Hölderlin studierte hier von 1788 bis 1793 Theologie; wichtige Freundschaften ergaben sich mit Christian Ludwig Neuffer, Schelling und Hegel. Die Französische Revolution hinterließ tiefen Eindruck und prägte das politische Denken des jungen Hölderlin mit.

 

Dreizehn Jahre später kam er gegen seinen Willen nach Tübingen zurück. Psychisch auffällig geworden, kam er in die Klinik des Dr. Autenrieth, der psychische Krankheiten mit neuen, aus heutiger Sicht fragwürdigen Methoden zu behandeln versuchte.

Nach sieben Monaten wurde er als „unheilbar wahnsinnig“ entlassen. Der Schreiner Ernst Zimmer, der Hölderlins Roman Hyperion mit großer Begeisterung gelesen hatte, nahm den Dichter in sein Haus auf. Dort lebte er bis zu seinem Tod am 7. Juni 1843.

Im zum Haus gehörigen Turm erhielt Hölderlin sein Zimmer. Heute ist der Hölderlinturm das Wahrzeichen der Stadt und ein weithin bekanntes Symbol für den Dichter. Die 2020 neu eingerichtete Ausstellung im Museum Hölderlinturm informiert über seine Tübinger Zeit und sein Werk.  

der Hölderlinturm heute
der Hölderlinturm heute
Hölderlins Grab auf dem Stadtfriedhof
Hölderlins Grab auf dem Stadtfriedhof