Sie sind hier: Hölderlinturm / Geschichte des Turms
Deutsch
English
Français
Español
Italiano
Freitag, 20.10.2017

Zur Geschichte des Turms

Die ältesten Teile des Hölderlinhauses gehörten der mittelalterlichen Stadtbefestigung an. Vermutlich aus dem 13. Jahrhundert stammen Stadt- und Zwingermauer als nördliche und südliche Begrenzungen, sowie der Sockel eines Befestigungsturms, dessen Schießscharten heute noch zu sehen sind.

Auf Stadtansichten des frühen 17. Jahrhunderts ist neben dem Turm bereits ein Gebäude erkennbar, ein "die Farb" genannter Färberbetrieb. Erst 1778 wurde mit Sondergenehmigung der Raum zwischen den Mauern unter Einbeziehung des Turmsockels vollständig überbaut. Damals entstanden die besonderen Merkmale des später so bezeichneten Hölderlinturms: Der Bauherr durfte laut Magistratsbeschluß auf den Turmsockel "ein achteckiges Kämmerlein setzen und das neue Turmdach mit dem Hausdach verbinden".

1807 erwarb Schreinermeister Ernst Friedrich Zimmer das Haus. Über seiner Werkstatt im Erdgeschoß hatte er eine bescheidene Wohnung, in die er im gleichen Jahr Friedrich Hölderlin aufnahm. Um für die wachsende Familie und studentische Untermieter Wohnräume zu schaffen, ließ er in den folgenden Jahren das Haus mehrfach aus- und umbauen, zuletzt 1828 nach Aufgabe der Werkstatt. Die Raumaufteilung entsprach jetzt weitgehend der heutigen mit den drei Räumen und dem langen Gang, den Hölderlin "alle Tage mit gewaltigen Schritten" durchmessen konnte. Bis 1865 blieb das Haus im Besitz der Familie Zimmer.

Hölderlinturm vor dem Brand 1875

1874 kaufte Schuhmachermeister Carl Friedrich Eberhardt das Anwesen und ließ das Dach für zusätzliche Wohnräume anheben. Er betrieb im Erdgeschoß eine Badeanstalt; einige gemauerte Wannen sind unter dem Fußboden noch erhalten. Am 14. Dezember 1875 brannten Haus und Turm. Das Erdgeschoß wurde beschädigt, die oberen Stockwerke mit Hölderlins "Rundel" völlig zerstört. Das auf den alten Grundmauern rasch errichtete Haus wies innere und äußere Veränderungen auf. Der nun in allen Stockwerken runde Turm bekam ein vom Haus getrenntes Helmdach. Für einen Hauseingang von der Bursagasse her wurde das Treppenhaus nach Westen verlegt. In den Bauplänen erschien erstmals die Bezeichnung "Hölderlin's Turm".