Sie sind hier: Forschung / Inhaltsverzeichnisse / Turm-Vorträge
Deutsch
English
Français
Español
Italiano
Montag, 22.01.2018

Inhaltsverzeichnisse der Turm-Vorträge 1 (1985-1986) – 6 (1999-2007)

Übersicht

Turm-Vorträge 7 (2008-2011)

Turm-Vorträge 6 (1999-2007)

Turm-Vorträge 5 (1992-1997)

Turm-Vorträge  4 (1992)

Turm-Vorträge 3 (1989-1991)

Turm-Vorträge 2 (1987-1988)

Turm-Vorträge 1 (1985-1986)

 

Turm-Vorträge 7 (2008-2011)
Hölderlin: Literatur und Politik

Vorwort …5

Hölderlin und der „politische Jammer“ I:
Die angebliche ,revolutionäre Verschwörungʻ von 1799/1800
Von Michael Franz …9

Hölderlin und der „politische Jammer“ II:
Die Vorgeschichte des „Hochverratsprozesses“ von 1805
Von Michael Franz …39

Krieg und Frieden um Hölderlins ʻFriedensfeierʼ
Von Jean-Pierre Lefebvre …68

Das Drama der Gesetzgebung. Lykurg bei Rousseau, Schiller und Hölderlin
Von Anja Lemke …97

Hölderlins ʻTod des Empedoklesʼ – Warnung an Napoleon Bonaparte?
Von Ulrich Gaier …122

„Und um der Menschheit große Gegenstände, um Herrschaft und um Freiheit wird gerungen …“. Friedrich Schillers Geschichtsdramen ʻWallensteinʼ und ʻWilhelm Tellʼ in der Epoche Napoleons
Von Wolfgang Häusler …143

Kleists ʻPrinz Friedrich von Homburgʼ
Von Ulrich Gaier …214

„Ein furchtbarer aber göttlicher Traum“. Geist, Freiheit, Tragik und die geschichts- und weltbildende Dimension der Poesie bei Hölderlin
Von Marion Hiller …233

Vom Wohnen an Treppen und Masten. Raumstrukturen in Hölderlins Lyrik
Von Sabine Doering …256

Hölderlin und Sappho?
Von Andreas Bagordo …278

Turm-Vorträge 2008-2011 …296

 

Turm-Vorträge 6 (1999-2007)

Hölderlin: Sprache und Raum

Hölderlins Poetik der Polyphonie. Ein Versuch, das Hymnenfragment „Die  Nymphe. / Mnemosyne.“ aus den Handschriften zu deuten. Von Gunter Martens7
‘Hälfte des Lebens’. Wortgeschichtliche Erläuterungen zu Hölderlins Gedicht. Von Ulrich Knoop44
Il faut – „Es muß sein“. Von Philippe Lacoue-Labarthe71
Der „Neccar Flus“ und sein Dichter. Von Ulrich Gaier95
Landschaft als poetischer Raum – Friedrich Hölderlin. Von Johann Kreuzer115
Elise LeBret und Friedrich Hölderlin. Von Priscilla A. Hayden-Roy147
 Hölderlins Tempo. Von Boris Previšić181
Zwischen Ton und Sinn: Hegels Verhältnis zur Lyrik. Von Peter Gilgen201
„Auf getrenntesten Bergen“. Mörike und Hölderlin. Zwei unvergleichliche schwäbische Dichter. Von Bernhard Böschenstein246
Wilhelm Waiblinger – Ein Proteus der deutschen Literatur. Von Hans Königer264
Celan und Hölderlin – Gespräch als Gegenwort. Von Bernhard Böschenstein290


Turm-Vorträge 5 (1992-1998)

Hölderlin. Philosophie und Dichtung

Vorwort. Von Valérie Lawitschka5
Ästhetik als Ethik. Überlegungen im Anschluß an die ‘Kritik der Urteilskraft’. Von Johann Kreuzer7
„Eines zu seyn mit Allem, was lebt“. Hölderlins „intellectuale Anschauung“. Von Anette Hornbacher24
Naturschönheit und Kritik. Kant und Hölderlin. Von Gerhard Schneider48
„Vor dem Bilde der ewigeinigen Welt“. Zur Ikonologie der Landschaft im ‘Hyperion’. Von Ulrich Port72
„Im Kunstwerk das Leben lernen“. Hölderlins ‘Grund zum Empedokles’. Von Wilhelm Schmid99
Hölderlins Frauengestalten. Von Ute Oelmann114
Norbert von Hellingrath und die Entdeckung des späten Hölderlin. Von Bruno Pieger131
Hölderlin als Pindar-Übersetzer. Von Dieter Bremer157
Zeus – Jupiter – Jehova. Geschichtsphilosophische Perspektiven zu Hölderlins Ode ‘Natur und Kunst oder Saturn und Jupiter’. Von Ernst Mögel174
‘Patmos’. Hölderlins Gespräch mit dem Landgrafen Friedrich von Homburg über
die Bestimmung des Dichters in der gegenwärtigen Weltenwende. Von Ludolf Müller
195
Hölderlins hymnischer Entwurf ‘Dem Fürsten’. Begründung der Textzuordnung
Homburger Folioheft S. 57/58. Anmerkungen zu diesem Fragment. Von Ursula Brauer
234
„Zwar ist es leicht, doch ist das leichte schwer“. Anmerkungen zu einer neuen Edition des ‘Faust II. Teil’. Von Dorothea Hölscher-Lohmeyer273
Die Religiosität des späten Goethe. Von Werner Keller291
Im Dialog mit der Wirklichkeit. Leseerfahrung – Lebenserfahrung. Von Ulrich Hötzer307

 

Turm-Vorträge 4 (1992)

Vorwort. Von Uvo Hölscher3

Hölderlin und Sophokles. Von Wolfgang Binder (Einleitung)

7
I. Der ‘Ödipus rex’ des Sophokles20
II. Hölderlins ‘Ödipus’-Übersetzung und –Deutung59
III. Die ‘Antigone’ des Sophokles105
IV. Hölderlins ‘Antigone’-Übersetzung und –Deutung132

 

Turm-Vorträge 3 (1989-1991)

Hölderlin: Christentum und Antike

Vorwort. Von Valérie Lawitschka6
Mythos, Logos, Wissenschaft – Zu den ontologischen Grundlagen von Hölderlins Dichtung. Von Kurt Hübner7
Licht unter dem Scheffel. Hölderlins Lehrer Christian Friedrich Schnurrer. Von Wilhelm G. Jacobs28
Der spekulative württembergische Pietismus als Hintergrund für Hölderlins Dichten und Denken. Von Gerhard Schäfer46
Das Bild des Christentums bei Hölderlin. Von Falk Wagner79
Hyperions Melancholie. Von Wolfgang Braungart111
Diotima, eine synkretistische Gestalt. Von Ulrich Gaier141
‘Brod und Wein’: Von der „klassischen“ Reinschrift zur späten Überarbeitung. Von Bernhard Böschenstein173
‘Gestalt und Geist’. Von Holger Schmid201

 

Turm-Vorträge 2 (1987-1988)

Hölderlin und die Griechen

Vorwort. Von Valérie Lawitschka5
„Dort bin ich, wo Apollo gieng“. Hölderlins Weg zu den Griechen. Von Uvo Hölscher7
La nostalgie de la Grèce à l’aube de l’Allemagne classique [Das Heimweh nach Griechenland in der deutschen Frühklassik]. Von Jacques Taminiaux27
Friedrich Schillers ‘Spaziergang’ – eine Anregung für Hölderlins poetische Aneignung der Antike? Von Günter Mieth44
Hölderlins Gärten. Von Ulrich Gaier54
Der poetische Zeit-Raum in Hölderlins ‘Archipelagus’. Von Jürgen Söring98
Neue Fragestellungen zu Hölderlins Reisen und zu seinem Aufenthalt in Frankreich.
Von Jean-Pierre Lefebvre
140
Vorträge im Turm140

 

Turm-Vorträge 1 (1985-86)

Vorwort. Von Uvo Hölscher3
Hölderlin: ‘Andenken’. Von Wolfgang Binder5
Töne der Stille. Gedanken zu Hölderlins Feiertagshymne. Von Günter Wohlfahrt31
Zeit, Sprache, Erinnerung – Überlegungen zu Hölderlins ‘Mnemosyne’. Von Johann Kreuzer63
‘Abendphantasie’. Über Schönheit und Fremdheit. Von Andreas Thomasberger92
Hölderlin – ein ‚Lieblingsdichter’ der Japaner. Zum historischen Hintergrund der Rezeption der deutschen Literatur in Japan. Von Teruaki Takahashi111
Denken und Dichten. Versuch einer Begriffsbestimmung. Von Adolfo Murguía135